Am Samstag, den 24.November fand das Debüt der 2. Bundesliga in Graz statt. Am neuen Liga-Format nehmen die Hausherren der FlinkStones II, RSV Waldhausen, Hobit Brno und das Nationalteam von Ungarn teil.

RBB FlinkStones Graz II – Hobit Brno  63:44 (41:14)
Der erste Hochball in dieser Liga fand zwischen den Gästen aus Tschechien „Hobit Brno“ und der zweiten Mannschaft der FlinkStones aus Graz statt. Schon in den ersten Minuten wollten die Stones zeigen, wer die Zügel in der heimischen Gaußgasse in den Händen hält und es war immer wieder Theissl, der gekonnt in die Zone tauchte und seine Würfe sicher verwertete. Die ersten 9 Zähler der Stones gingen auf sein Konto und er sollte später auch als Topscorer vom Parkett rollen. Zur Halbzeit schien die Richtung klar zu sein und es ging mit einem klaren Vorsprung von 41:14 in die große Pause. In der zweiten Hälfte fanden die Gäste besser in das Spiel und konnten den Abstand immer weiter verkürzen – es schien noch einmal spannend zu werden. Doch im Schlussviertel ließen sich die Stones nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und fuhren einen ungefährdeten 63:44 Sieg ein.

Hatte das Heimteam der Rebound Warriors bei seinem ersten Spiel der zweiten Meisterschaftsrunde in Linz gegen die Sitting Bulls noch eine herbe 33:100 Niederlage einzustecken, so konnte sich die Mannschaft um Spielertrainer Alex Höglinger im Aufeinandertreffen mit den Dolphins aus Wien mit einem klaren 73:50 Sieg rehabilitieren. Wien musste sich ohne ihren Spieltertrainer Pavlovic im Eröffnungsspiel gegen Pardubice deutlich mit 44:68 geschlagen geben und wartet auch nach dem vierten Spiel immer noch auf den ersten Sieg. Niederösterreich kann im zweiten Match gegen Pardubice nur in der ersten Hälfte glänzen, der Sieg mit 69:47 war aber trotzdem nie in Gefahr.

Am ersten Spieltag der neuen Rollstuhlbasketballsaison 2018/19 schlagen die neuen (alten) Favoriten eiskalt zu. Während der regierende Meister die Interwetten/Coloplast Sitting Bulls zwei Kantersiege gegen die Dolphins Wien (94:14) und die Rebound Warriors (77:28) feiern konnten, legte das Heimteam, die RBB Flinkstones 1 in Graz noch ein Schippchen nach und ließen ihren Gegnern nicht den Funken einer Chance. Die Rebound Warriors Warriors wurden 97:32 besiegt, die Dolphins aus Wien gar mit 111:18. Die Ergebnisse versprechen spannende Duelle zwischen den Bulls und den Stones, zumal sich daraus schließen lässt, dass die beiden Teams etwas näher zueinandergerückt sein scheinen. Der Meister aus Niederösterreich ist jedenfalls gewarnt und nach einem Einheitsbrei in den letzten Jahren könnte sich wieder eine spannende Meisterschaftssaison entwickeln.

Auch im entscheidenden Spiel um den österreichischen Meistertitel am 21.04. in Tulln behielten die Interwetten/Coloplast Sitting Bulls die Oberhand und erkämpften sich mit einem 73:58 Arbeitssieg über muntere Flinkstones 1 den 14. österreichischen Meistertitel, den sechsten in Folge. Im Spiel um Platz 3 setzten sich auch im Rückspiel die Rebound Warriors knapp mit 64:62 gegen WBS Pardubice durch und holen sich so Bronze in der Meisterschaft. Den fünften Platz belegen die Wiener Delphine mit einem 66:39 Sieg über die RBB Flinkstones 2.

Im Hinspiel um die österreichische Staatsmeisterschaft holen sich die Sitting Bulls einen 61:31 Arbeitssieg gegen die Flink Stones I aus der Steiermark und sichern sich damit einen komfortablen Punkte-Polster für das Rückspiel am 21.04.2018 in Tulln. Ebenfalls klar durchgesetzt haben sich die Rebound Warriors im ersten Spiel um Platz 3 gegen WBS Pardubice mit einem 63:26 Sieg.

Seite 1 von 15
Go to top