Rebound Warriors setzen sich knapp gegen Flink Stones 2 durch

Die Rebound Warriors konnten sich gegen Steiermark II knapp durchsetzen. Die Rebound Warriors konnten sich gegen Steiermark II knapp durchsetzen. Bildquelle: Katja Jauk

Die Rebound Warriors feiern bei der 4. Meisterschaftsrunde in Frohnleiten den zweiten Sieg. Dieses Mal wiesen sie das Heimteam der Flink Stones 2 knapp mit 58:56 in die Schranken - die Steirer mussten bei dieser Runde mittlerweile die fünfte Niederlage einstecken und stehen damit hinter den Rebound Warriors zwischenzeitlich auf dem 5. Tabellenrang. Ganz oben gibt es keine Veränderung: Die Sitting Bulls setzten sich gegen ihre Gegner Flink Stones 1 (78:54) und Flink Stones 2 (95:35) durch, Pardubice verliert gegen Steiermark I und feiert gegen die Rebound Warriors einen klaren 89:59 Erfolg.

Flink Stones I - Sitting Bulls  54:78 (29:39)
Die Bullen waren ohne Hochenburger und Eckerl angereist, während die Flink Stones 1 mit voller Besetzung antreten konnten.
Im ersten Spiel gegen die Flink Stones 1 gab Coach Zankl verschiedene Vorgaben bezüglich System und Pressing vor, um so die starken Steirer diesmal bezwingen zu können und für die kommenden schweren Aufgaben im Europacup vorbereitet zu sein.
Die Bullen legten schnell mit 3:0 los, die Steirer konterten und übernahmen mit 2 schnellen Treffern die Führung. Jetzt zeigte sich langsam, dass die trainierten Systeme der schnellen Balleroberung nicht so wie im Training funktionierten und die körperlich starken Steirer waren ihrerseits auch nicht sonderlich davon eingeschüchtert. Immer wieder durchbrachen sie die nicht gut organisierte Verteidigungsstellung. Wenigstens im Abschluss waren die Bullen stark und so konnte das erste Viertel mit 21:11 gewonnen werden. Der zweite Spielabschnitt war geprägt von vielen Fehlern auf beiden Seiten, die Pässe in die Zone auf Erben waren zu ungenau, die Bullen agierten nervös und unkonzentriert und die Stones wurden mit jedem dieser Fehler stärker. Das Viertel war mit 18:18 viel ausgeglichener als es verständlicherweise Coach Zankl während der Halbzeitpause war.
Die Anweisungen des Trainers für den nächsten Spielabschnitt waren eindeutig, mit mehr Körperspannung, Wille und Konzentration sollte dieses Spiel zu Ende gebracht werden. Die ersten 7 Minuten sollten ihn aber eines Besseren belehren, unnötige Fehler und Ballverluste ermöglichten den Steirern schnelle Punkte und so schmolz der Vorsprung auf nur mehr 7 Punkte. Erst in den letzten 3 Minuten drehten die Bullen wieder auf und gewannen so doch noch das Viertel mit 17:12 Punkten.  
Ein leicht verzweifelter Coach Zankl sah aber im Schlussviertel endlich seine bekannten Bullen, und so konnte das Spiel mit 78:54 gewonnen und der Vorsprung in der Tabelle ausgebaut werden.
Trotz des Sieges gegen diesen sehr starken, unangenehmen Gegner mussten die Spieler zu Recht Kritik einstecken. Gerade bei diesen seltenen Möglichkeiten gegen starke Teams spielen zu dürfen, MUSS mehr Konzentration und Einsatz an den Tag gelegt werden. Jedes dieser Spiele ist als Vorbereitung auf den Europacup und als Umsetzung der im Training erlernten Systeme zu sehen.
Der Abstand zu den Flink Stones 1 ist geringer geworden und das sollte Warnung genug sein, sollte Jedem zum Denken geben.

Rebound Warriors - Flink Stones II 58:56 (31:21)
Im zweiten Spiel an diesem Tag trafen die Rebound Warriors auf die zweite Garde der Stones. Beide
Mannschaften starteten sehr energisch in die Partie und es war von Anfang an zu spüren, dass keines
der beiden Teams als Verlierer vom Parkett rollen wollte. Den besseren Start in diesem Spiel
erwischten die Warriors aus Oberösterreich, die durch das immer besser werdende Zusammenspiel
zwischen Höglinger und Auer einen 10-Punkte-Vorsprung in die Halbzeitpause erarbeiteten. Nach der
Pause wurde das Spiel ein wenig härter und es war deutlich zu erkennen, dass die Stones sich nicht so
einfach geschlagen geben würden. Mit einem guten dritten Viertel konnten sich die Stones wieder
bis auf drei Punkte an die Oberösterreicher heranarbeiten. Das letzte Viertel hielt was es versprach, nämlich Spannung bis zur letzten Minute. 2 Minuten vor der Schlusssirene lagen die Warriors mit einem Punkt voran und die Nerven lagen bei allen Beteiligten blank. Die Stones konnten dann aber nicht mehr
punkten und somit war es Höglinger, der mit einem Freiwurf den Endstand von 58:56 finalisierte.

WBS Pardubice - Flink Stones I 41:66 (19:34)
Der zweite Gegner der Stones I an diesem Tag waren die Spieler des WBS Pardubice. Nach der
Niederlage im ersten Spiel versuchten die Stones I den Spieltag noch positiv abzuschließen und
starteten voller Elan in diese Begegnung. Dies zeigten die Spieler der Grazer auch in den ersten
Minuten, denn die Kontrahenten aus Tschechien konnten erst nach 6 Minuten das erste Mal scoren.
Aber mit Fortlaufen der Partie fand das Team rund um Sperk immer besser in das Spiel. Trotzdem
ließen die Steirer in der ersten Hälfte nichts anbrennen und es ging mit einer 15-Punkte-Führung in
die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel änderte sich am Spiel nicht viel und die Stones sicherten
sich ihren ersten Sieg an diesem Tag - die beiden Teams trennten sich mit einem 41:66.

Sitting Bulls - Flink Stones II  95:35 (53:16)
Der Ausgang des zweiten Spieles der Bullen gegen die Flink Stones 2 war schon von den Vorzeichen her vorprogrammiert. Goldgruber unterstützte sein Team von der Bank aus und ließ so seine zweite engagierte Mannschaft auf die Bullen los. Schon im ersten Viertel, das mit 26:9 ausging zeigte sich in jeder Phase die Überlegenheit der Niederösterreicher. Die Halbzeit beim Stand von 53:16 gab den beherzt kämpfenden Steirern Zeit zum Regenerieren, nach dem 3.Viertel (81:21) und dem Endstand von 95:35 mussten sie sich aber trotzdem haushoch geschlagen geben. Vom Einsatz der Freude am Spiel dieser steirischen Mannschaft könnten aber auch die Bullen nach diesem Spieltag noch einiges lernen.

WBS Pardubice - Rebound Warriors 89:59 (39:29)
Im Abendspiel an diesem Sonntag standen die Männer aus Tschechien denen aus Oberösterreich gegenüber. Beflügelt durch den ersten Sieg der Oberösterreicher an diesem Tag war zu Beginn ein spannendes Spiel zu erwarten. Das spiegelte auch das erste Viertel wieder, welches sehr ausgeglichen 17:12 endete. Auch der zweite Spielabschnitt hielt noch alles offen und die Warriors hofften noch auf einen zweiten Sieg an diesem Tag. Nach dem Seitenwechsel drehten die Spieler des WBS Pardubice so richtig auf - vor allem Sperk, der in diesem Spiel sagenhafte 41 Punkte beisteuerte. Am Ende ging den Oberösterreichern jedoch die Luft aus und die Nachbarn aus Tschechien überrollten die Warriors.
Somit endete das Spiel mit einem 89:59 für die Tschechen.

Fotos (c) Katja Jauk

 

Letzte Änderung am Samstag, 03 Dezember 2016 00:44

Anhänge herunterladen
Go to top