Rebound Warriors mit zwei Siegen zum Jahresabschluss

Keiner brachte die Rebound Warriors in der 4. Meisterschaftsrunde zum Fallen Keiner brachte die Rebound Warriors in der 4. Meisterschaftsrunde zum Fallen Bildquelle: Rebound Warriors

In der 4. und letzten ÖSTM-Runde des Jahres sicherten sich die Rebound Warriors zwei Siege, auf ein 66:49 gegen die Flink Stones II folgte ein 63:45 gegen WBS Pardubice. Die   Interwetten/Coloplast Sitting Bulls waren ebenfalls mit zwei deutlichen Siegen gegen die beiden Vertretungen der Flink Stones erfolgreich. Die Niederösterreicher schlugen die 1. Mannschaft der Steirer mit 78:48, bevor man einen 108:25 Kantersieg gegen das 2. Team der Stones einfuhr. Die Tschechen aus Pardubice verloren wiederum auch ihr zweites Spiel des Tages gegen die Flink Stones I mit 73:31. Die Teams verabschieden sich vorerst in die Weihnachtspause, bevor es im neuen Jahr mit der 5. Runde in Linz weitergeht.

Flink Stones I – Interwetten/Coloplast Sitting Bulls 48:78 (33:34)
Da Dogan aufgrund einer Verspätung erst Ende des 1. Viertels in der Halle eintraf, startete Coach Zankl mit Erben, Hayirli, Wastian, Toth und Naqqash in die Partie. Die Steirer - mit der Stating Five  Theissl, Penz, Steiner, Grabner und Schaschl – fanden nach ausgeglichenem Anfang besser in die Partie und setzten die Niederösterreicher stark unter Druck. Die Bullen fanden wiederum keinen Rhythmus in ihrem Spiel und waren vor allem in der Defensive immer eine Spur zu langsam. Immer wieder gelang es den Stones Löcher zu reißen und zum Korberfolg zu kommen.
So ging es mit einem 16:22 Rückstand in die Viertelpause. Coach Zankl reagierte und brachte im 2. Viertel Pliska und Dogan für Erben und Naqqash. Durch die klaren Worte des Trainers und der Umstellung starteten die Niederösterreicher aggressiver in den neuen Spielabschnitt. Punkt um Punkt wurde aufgeholt, die Defense stand besser und mit 34:33 ging es mit knappen Vorsprung in die Halbzeitpause. Die 2. Halbzeit begann ausgeglichen, nach einem 3er von Pliska in der 23. Minute starteten die Bullen einen 16:0 Run und bauten die Führung auf 21 Punkte aus. Zwei Körbe von Edler und Grabner zum Ende des 3. Viertels waren nur noch Ergebniskosmetik. Im Schlussviertel der Partie ließen die Niederösterreicher nichts mehr anbrennen. Die Steirer kamen nur noch zu 6 Punkten und den Abschluss setzte Pliska mit einem weiteren 3er. Am Ende stand ein 78:48 aus Sicht der Sitting Bulls auf der Anzeigetafel.

Rebound Warriors – RBB Flinkstones II  66:49 (32:19)
Vojic durfte den ersten Korberfolg für die Steirer einnetzen, Auer glich aus und Höglinger erhöhte nach einer längeren Schaffenspause auf 4:2 für die Oberösterreicher. Ab Minute 6 gelangen den Flinkstones keine Punkte mehr, was die Warriors rund um ihren Spielertrainer eiskalt zur 17:8 Führung kurz vor der ersten kleinen Pause ausnutzten. Das war dann auch schon die halbe Miete für einen Sieg, denn diesem Rückstand fuhr das Zweierteam der Steirer in Viertel 2 immer hinterher. Auch in Hälfte 2 war von einem Aufbäumen gegen die Niederlage von dem von Josef Grundner gecoachten Steirern lange nichts zu bemerken. Erst kurz vor dem Schlussviertel war der Vorsprung noch immer beachtliche 7 Punkte (46:39), diesen brachten die Oberösterreicher auch klar ins Ziel und bauten die Führung auch noch zum ersten Sieg von 66:49 für die Rebound Warriors aus.

WBS Pardubice – RBB Flinkstones I  31:73 (12:36)
Die Flinkstones I hatten bereits im ersten Spiel gezeigt, was in ihnen steckt. Genauso legte der Steine-Express los, Edler schraubte am Scoreboard, 10 seiner 26 Punkte gelangen ihm im ersten Viertel. Ab Minute 13 war nur noch das Team der Steirer am Zug – ein 14:0 Run bescherte eine 36:12 Führung und damit ein komfortables Polster zur großen Pause. Danach war Pardubice fast 10 Minuten lang abgemeldet, in Periode 3 gelangen ihnen gar nur 4 Punkte bei einer schwachen Defense, bei den Steirern waren vor allem Steiner, Edler und Fiedler in dieser Phase für die leichten Körbe verantwortlich. Vor Spielabschnitt 4 war der Respektabstand mit 16:57 hergestellt, die Flink Stones ließen es ruhiger angehen und Pardubice so auch noch zu 15 Punkten in diesem Viertel kommen. Das war aber nur mehr Ergebniskosmetik, der klare 73:31 Sieg des Einserteams der Steirer war zu keiner Phase des Spiels in Gefahr.  

Interwetten/Coloplast Sitting Bulls – RBB Flinkstones II 108:25 (63:14)
Im zweiten Spiel des Tages und damit dem letzten Spiel des Jahres 2017 hieß der Gegner Flink Stones II. Der amtierende Meister startete erneut etwas verschlafen in die Partie und so ging es mit 17:12 sehr ausgeglichen in die 8. Minute. Wachgerüttelt vom Trainer begann der Bulls-Express so eichtig an und überrollte die Steirer förmlich. Mit einem 44:0 (!) Run bis kurz vor Ende des 2. Viertels fegte man den Gegner vom Parkett und ließ keine Zweifel mehr über den Sieger dieses Spieles aufkommen. Kurz vor der Halbzeitpause war es Vojic, der den einzigen Korb der Steirer im 2. Viertel erzielte. Mit einem haushohen 63:14 ging es in die Halbzeit. Auch nach Wiederanpfiff waren die Bullen nicht zu bremsen und in exzellenter Spiellaune. So ging es über 83:21 zum Ende des 3.Viertels zu einem deutlichen 108:25 Kantersieg. Der '100er' war in der 36. Minute dem tschechischen Routinier Vrba vorbehalten. Erfreulich war auch die Form des Nationalteamkapitäns Wastian, der nach langer Verletzungspause wieder in seinen Rhythmus fand und mit 30 Punkten zum Topscorer avancierte.

WBS Pardubice – Rebound Warriors  45:63 (20:32)
Das erste Spiel konnten die Rebound Warriors für sich entscheiden, gegen Pardubice gingen sie auch als Favorit in das Spiel. Ein erstes Abtasten war zu Beginn des Spiels zu sehen, offensichtlich machte sich bei beiden Teams eine anfängliche Nervosität bemerkbar. Anders ist es nicht zu erklären, dass gerade in den ersten 10 Minuten das Match von vielen Turnover und Fehlwürfen geprägt war. 8:8 – der Stand zur ersten kleinen Pause war aber nur die Ruhe vor dem Sturm, denn ab Minute 13 zündeten die Oberösterreicher durch Demel, Hochenburger und Höglinger ein richtiges Feuerwerk, dem die Tschechen aufgrund einiger Fehlzündungen hinterherhinkten. Auer stellte kurz vor der Pause den 32:20 Halbzeitstand her. Diesen Vorsprung vermochte Pardubice nicht mehr zu verringern, die Warriors ließen mit ihrem aufgerüsteten Kader alle ihre Routine walten und sorgten nach einem 49:35 nach 30 Minuten mit einem 63:45 Sieg für ihren zweiten erfolgreichen Punktgewinn an diesem Spieltag. Damit schieben sich die Oberösterreicher vor der Weihnachtspause zwischenzeitlich auf den dritten Rang in der Tabelle hinter den ungeschlagenen Sitting Bulls und den Flink Stones I vor.

Letzte Änderung am Mittwoch, 27 Dezember 2017 00:20

Anhänge herunterladen
Go to top